…Gemeinsam was verändern

Was ist Projekt 52?

Bei Projekt 52 geht es darum jede Woche eine Foto zu schiesen. 52 Wochen lang, also ein ganzes Jahr. Die Fotos sollen nach Themen erstellt werden. Das aktuelle Thema erfährt man hier.

Die Aufgabe der Mitglieder von P52 ist es ein Bild passend zum Thema zu erstellen. Lautet das Stichwort also Beispielsweiße „Natur“ so müssen die Mitglieder etwas ablichten, oder zeichnen das dazu passt. – Bäume, Blumen, Felder usw…


Warum mache ich mit?


Ich liebe alles das persönlich  und kreativ ist. P52 stellt ein Thema zu dem ich mir erst ein mal Gedanken machen muss. Ich habe meine ganz eigene Interpretation und Vorstellung von dem was verlangt wird und lege los. Intereessant ist aber wie die anderen Mitglieder das Thema erfasst, und was sie aus ihrer Phantasie kreiert haben.


Wie kannst du mitmachen?

Sari erklärt es auf irem Blog wie folgt:

  • Jeder mit einer eigenen Seite oder einem eigenen Bilder-Account (z.B. Flickr, Deviantphoto usw.) kann daran teilnehmen
  • Das Foto oder Bild muss in irgendeiner Weise mit dem vorgegeben Thema zu tun haben
  • Das neue Thema wird nach Möglichkeit immer sonntagss bekannt gegeben auf dem Blog hier und auch in der Sidebar von Mondgras.de
  • Alle teilnehmenden Seiten, die gerne gelistet werden möchten, werden auf Mondgras.de gelistet
  • Für die Flickr-Begeisterten unter Euch wurde eine passende Flickr-Gruppe eingerichtet: KLICK
  • Für die Studivz-Begeisterten unter Euch wurde eine passende Studi-Gruppe eingerichtet: KLICK
  • Für die Facebook-Mitglieder unter Euch hat Sebat eine Gruppe dort eingerichtet: KLICK
  • Es werden keine Beiträge berücksichtig, die mehrere Themen gleichzeitig behandeln. Das ist schlecht zu sortieren und zu organisieren. Bitte immer dazu schreiben, dass es ein P52 Beitrag ist

Welcher Sinn steckt dahinter?

Spaß zu haben in dem man gemeinsam kreativ ist. 🙂

Advertisements

Beim Surfen in den Weiten des WWW gibt es allerhand zu sehen und entdecken.

Beispielsweiße die Aktion von EndlichZuhause

Als Webblogger kann man sich dort um eine Geschirrtestaktion bewerben, 18 Tlg. Es stehen wirklich sehr schöne Designs zur Auswahl! Das Geschirr darf man unter einer Bedingung behalten: Den TESTBERICHT im Blog.

Dies wäre nicht das Testlokal wenn ich mich nicht gleich beworben hätte 🙂

Zudem käme mir das gerade recht – mein lieber Kater hat in der Küche gewütet und mir Kaffeetassen und Unterteller sammt Tablett von der Ablage gefegt – *klirrrr*

Sollte ich berücksichtigt werden, dürft Ihr euch über alle Details und die nackte Wahrheit freuen 😀


Nun heisst es Daumen drücken!!!

Kunst

Jeder Mensch hat ein Talent!

Künstlerische Begabung wurde mir leider nicht in die Wiege gelegt… dafür um so mehr Kreativität!

So lange sich das nicht ändert werde ich mir weiterhin gerne Videos wie diese anschauen und darin versinken 🙂

Besucher vs. Kommentare

Nun ist mein Blog 1,5 Tage alt und zählt knapp 25 Besucher.

Wenn ich mich daran zurück erinnere gelesen zu haben das eher unbekannte Blog durchschnittlich 15 Besucher  täglich haben, dann kann ich sagen der erste tag war schon ein Erfolg! 🙂

Da ich hier noch ganz neu bin, und auch gerade erst die Funktionen kennenlerne wird das wohl auch erstmal so bleiben…

Ich bin gespannt wie sich das die nächsten Tage so entwickelt. Mich würde ja schon mal interessieren wie die Besucher auf meinem Blog landen 😉

Würde mich auch sehr freuen wenn mal jemand nen Kommentar hinterlässt, vielleicht erfahre ich ja so von dem ein oder andere wie er/sie sich hier her verlaufen hat….


lg chasty

Den Einstieg bei Konsumgöttinnen hatte ich mit dem Swiss Dent Projekt. Da ich keinen Hinweiß bekommen hatte bei dem Projekt dabei zu sein, war es eine Überraschung das Pckchen nach unserem Urlaub vor der Tür zu finden.

Inhalt:

  • eine Tube Swiss Dent Zahncreme
  • eine kleines Fläschchen Swiss Dent Mundwasser
  • eine Zahnbürste

Die Zahncreme kostet im Handel 29.95€ und soll die Zähne erheblich weisser machen. Die Zahnbürste brachte mich in Gedanken 15 Jahre zurück, da sie so einfach aussah, was ich aber niedlich fand. 😉 Begründung für das mitsenden einer Zahnbürste war, das alle Tester die gleichen bedingungen haben sollten. Nett, wie ich finde.

Die Bürste war angenehm weich und lag gut in der Hand, während der ganzen Testphase habe ich ausschliesslich diese verwendet.

Die Creme unterschied sich vom geschmack und der Schaumbildung nicht sehr von anderen Zahncremes, war also auch nicht schlechter oder besser. Jedoch brachte sie nicht das Ergebnis weisserer Zähne.

Das Mundwasser habe ich nur ein mal verwendet, da es einfach zu scharf war. Ich bin was Zähne und Zahnfleisch/Rachen betrifft nicht empfindlich, aber die Konzentration war für mich zu unangenehm.

Fazit:

DURCHSCHNITT, Zähne wurden nicht weisser, Mundwasser ist zu scharf.

Mein erster Einsatz für LF war mal wieder etwas das mit Kreativität verbunden war.

Ferrero stellt die Pralinen – Mon Cherie, Rocher oder Küsschen und Sie lassen Ihrer Kreativität freien Lauf!

lautete die Aufgabe. Bei meine Bewerbung hatte ich mich für Küsschen entschieden.

Als ich die dann bekommen hatte, hab ich alle möglichen Dekorationen probiert und Fotographiert. Hier noch ein Accesoire da ein Bändchen, eine Flasche dazu… Perfekt! 🙂  Danach haben wir zusammen das erste Päckchen verschlungen. – Sehr lecker!

Leider hatte ich Probleme mit dem Hochladen meiner Fotos und konnte so nicht am Wettbewerb, in dem die schönsten Fotos Ferrerokörbchen gewinnen konnten, teilnehmen.

Fazit:

Super!!!

Für das  Eröffnungsprojekt hat Bopki 10.000 Testerinnen gesucht und ich war eine der glücklichen die es ins Projektteam geschafft haben.Das Pulver sollte frische Flecken schon bei 15 ° weg bekommen. Da das natürlich sehr schonend und auch energiesparend klang hab ich mein Glück versucht.

Das Starterpaket:

  • eine Packung Ariel Fleckenentferner Pulver (500g)
  • bopki-Projekthandbuch
  • 20 Proben Ariel Fleckentferner (zum weitergeben)
  • 20 Wasch-Fibeln (inkl. 1-Euro-Gutschein)

Bei der nächste Wäsche gab ich also zu meinem normalen Waschpulver (Ariel) das Fleckenentferner Pulver dazu und wartete ab. Bei dieser wäsche habe ich aus gewohnheit noch mit 60° gewaschen… Eines meiner Lieblingsstücke inklusive frischem Soßenfleck war auch dabei.


Das Ende vom Lied -der Fleck war nach dem Waschen noch im Shirt! und das bei 60°. gut, dachte ich, dann ben nochmal rein damit und mal mit 40° probieren 2x waschen sollte reichen. Falsch gedacht, der Fleck war leider weitherhin im Shirt. Erst bei der
3.! Wäsche wieder auf 60° war der Fleck verschwunden. das war wirklich sehr enttäuschend.

Aber ich wollte nicht aufgeben und wagte einen weiteren, in meinen Augen absurden Versuch. Ich gab das Pulver in die Waschladung mit der Arbeitskleidung meines Partners (kfz-Mechaniker). Normalerweiße muss ich diese Kleidung vorher einweichen und mit Fleckenentferner einsprühen, und selbst dann bleiben flecken zurück.

Ich gab die Sachen also unbehandelt in die Maschine und tat nur das Testprodukt dazu. Als die Wäsche fertig war, kam die große Überraschung. Die Arbeitskleidung sah super aus, es war hier und da mal noch ein Fleck aber alles in allem sah sie besser aus, als wenn ich sie vorbehandle. Das war ein RIESSEN Erfolg und stimmte mich sehr zufrieden.

Alle weiteren Versuche Alltagsflecken bei der ersten Wäsche zu entfernen scheiterten weiterhin, jedoch war das Fleckenentferner Pulver mein neuer Geheimtipp für die Arbeitskleidung.

Fazit:

50/50 Die versprochenen „normalen“ Felcken hat es bei der erste Wäsche nicht geschafft, aber dafür ist es super gegen die Bekämpfung von Öl und Fettflecken aus einer Werkstatt.

Schlagwörter-Wolke